Recherche über die Erstellung und Nutzung eines Wiki’s

  1. Allgemeine Informationen zum Wiki
  •  Grundlegende Idee und Zielgruppe des Wiki.

Ergänzend zu unserer FH-Burgenland Veranstaltung „Wissensmanagement Methoden – Geyer-Hayden“ haben wir uns für ein Wiki über

„Workshops gestalten“

entschieden. Das Wiki soll Personen mit Informationen versorgen, die vorhaben, einen Workshop zu gestalten bzw. zu organisieren.

 

  • Konzeptionellen Überlegungen / welche Vorüberlegungen

Die Startseite unseres Wiki enthält grundlegende Informationen zum Thema „Workshops gestalten“.

Ein Inhaltsverzeichnis, das auch verborgen werden kann, gibt einen schnellen Überblick über die erste Seite.

Einleitende Worte geben einen kurzen Einblick über das Thema.

Die Überschrift zweiter Ordnung „Zur erfolgreichen Durchführung eines Workshops, können folgende 7 Punkte sehr hilfreich sein“, stellt wesentliche Vorüberlegungen dar.

Verwendete Literaturangabe, das Impressum, Bildnachweis der am Wiki integrierten Bilder und die Datenschutzerklärung sind auch auf der Main Page angeführt.

 

Da jeder von uns ein Teilgebiet unseres Wikis übernehmen wollte, haben wir genügend Unterpunkte auf der Startseite gewählt.

Jeder Unterpunkt enthält:

  • Links zu weiteren Unterpunkten
  • Bilder
  • Externe Links

2       Reflexion

  • Was habe ich  generell über Wikis gelernt

Meine Gruppe und ich haben noch nie auf einem Wiki gearbeitet und habe daher von Null angefangen. Wir haben uns gefreut, dass hierfür nicht extra eine Software installieren musste. Dieser textbasierte Single-sign-on wird vor allem für den lokalen Betrieb verwendet. Das Einsatzgebiet von Wiki umfasst Wissenslexikon, Glossare, Linksammlung, Kooperationsplatttform, Gruppenmitschriften/ LV-Zusammenfassung.

Ich habe mich sehr schnell eingearbeitet und konnte nach kürzester Zeit Shortcuts verwenden. Ich finde das Programm selbsterklärend, bzw. stehen z.B. auf der Seite „Datei hochladen“ Tipps, in welcher Form Medien hochgeladen und gestaltet werden können. Ich habe es witzig gefunden, mit den Befehlen zu spielen und konnte in kürzester Zeit, Bilder rechts und links anordnen, die Größe ändern oder Bildunterschriften einfügen.

Ein kurzer Blick in den Bearbeitungsmodus von „Wikipedia“ konnte noch weitere kleine Fragen beantworten.

 

  • Was ist mir bei der Erstellung des Wikis eher leicht gefallen?

Es ist mir generell nicht sehr schwer gefallen. Da ich schon viel mit der Erstellung von Homepages und auch Programmiersprachen gearbeitet habe, waren mir einige Shortcuts und Befehle bekannt und gingen daher leicht von der Hand.

Mit der guten Beschreibung, wie das Profilbild geändert werden kann, war auch das kein Problem. Einzig und allein, der Download des SFPT’s war ein wenig aufwändiger, da das empfohlene Programm am Mac zuerst nicht lief, am Windows-PC allerdings kein Problem war. Nachdem ich mir die richtige Größe des Profilbildes nicht aufgeschrieben hatte, musste ich ein wenig herumprobieren.

 

  • Was ist mir dabei eher schwer gefallen, oder was sehe ich als Nachteil?

Die Seite heißt nach wie vor „Main Page“. Ich habe es trotz Google nicht geschafft, das zu ändern. (Ich wäre für Tipps dankbar.)

Super wäre es, auch ein Video online stellen zu können. Ein Beispiel ist zwar mit „Media:Datei.ogg“ angegeben, aber nicht durchführbar. Man kann nur Dateien mit den Endungen .png, .gif., .jpg und .webp hochladen und verwenden.

Wiki ist zwar kollaborativ, aber die Teilnehmer können nicht synchron arbeiten.

Als Nachteil sehe ich, dass das Inhaltsverzeichnis nicht an einer gewünschten Stelle installiert werden kann. Weiters finde ich schlecht, dass ich nur mit „Vorige Seite anzeigen“ des Internetbrowsers zur vorigen Seite zurück komme und dass es keinen internen Link oder Button gibt. Diesen Nachteil konnte ich allerdings umgehen, indem ich einen Link auf die gewünschte Seite setze.

Das Arbeiten und Anlegen in Tabellen hat sich als schwierig herausgestellt und wird auch in Google nicht sehr empfohlen.

Bei der Verwendung von Wiki muss die Aktualität stets geprüft werden und die Gegenwartsbezogenheit gewahrt bleiben.

Ich würde es sinnvoll finden, wenn das Inhaltsverzeichnis auch gleich auf der Sidebar links sichtbar wäre.

 

  • Wenn ich verantwortlich wäre, dieses Wiki in einer Organisation einzuführen oder publik zu machen, würde ich darauf achten. Das wäre mir besonders wichtig.

Grundlegende Überlegungen müssen vorweg gemacht werden. Wofür ist der Einsatz des Wikis gedacht? Als Wissenslexikon, als Dokumentation von Projekten oder Linksammlung? Wiki kann auch eine Kooperationsplattform oder eine Ideensammlung sein. FAQ können ebenfalls angeführt werden, wie allgemeineGlossare.

Vorweg muss die Struktur gut überlegt werden. Ein Strukturbaum ist hierfür sehr wertvoll.

Die Unterpunkte und die Subseiten sollen sinnvoll eingesetzt werden. Zu viel Text verleitet, dass nicht gelesen wird.

Wiki muss stets aktuell gehalten werden. Je nachdem wie groß das Wiki ist, müssen dementsprechend personelle Ressourcen gestellt werden.

Das Eisenhowerprinzip oder TRAF-Methode

Eine Fülle an Informationen, die bearbeitet werden soll!! Wie geht man das an?

Ganz einfach mit der Eisenhower-Matrix oder auch bekannt als TRAFing.

Die ersten zwei Grundfagen lauten: Ist die Aufgabe oder die Information wichtig oder unwichtig? Ist sie dringend oder nicht dringend?

Damit werden vier Quadranten gebildet, die die Aufgaben oder Informationen gut strukturieren und nach Dringlichkeit und Wichtigkeit ordnen: Trash (sofort löschen), Refer (weiterleiten), Act (sofort reagieren), File (ablegen)

 

 

vgl. Reinmann, G., Eppler, M. (2008). Wissenswege. Methoden für das persönliche Wissensmanagement. Bern: Verlag Hans Huber, Seite 78 ff.

SharePoint

Aufgabe war einen SharePoint für eine Firma zu erstellen und damit die fiktive Geschäftsführung zu beeindrucken und sie zu überzeugen in eine SharePoint Lösung zu investieren.

Meine Gruppe und ich programmierten für eine Sprachschule (All Language Learning – ALL) mit vier Standorten in Linz, Eisenstdt, Wien und St. Pölten dieses eCollaboration Tool von Microsoft.

Die Webanwendung SharePoint deckt unter anderem folgende Anwendungsgebiete ab:

  • persönliche Webseiten, Team-Webseiten, Diskussionsgruppen, Soziale Netzwerke und Blogs,
  • Intranet,
  • Zusammenarbeit von Teammitgliedern und damit verbunden das Verwalten von Projekten und die Koordination von Aufgaben,
  • Content-Management über die Dokumentenmanagement-Funktionen, Suchfunktionen und die Verwaltung von Inhalten und Metadaten
  • sowie Geschäftsanwendungen.

Microsoft nennt sechs Funktionsbereiche von SharePoint:

  • Sites: Die Basis dieses Informationsportales. Hier können Internet- oder Intranetseiten erstellt werden.
  • Communities: Ist das Soziale Netzwerk von SharePoint. Hier werden etwa persönliche Webseiten (mySites) eingerichtet oder soziale Medien wie Wikis, Diskussionsforen, Websites für Teams, Teamkalender erstellt bzw. genutzt. Es erlaubt den User sich über die Teamgrenze hinweg auszutauschen.
  • Content: Ist das, je nach Firma, umfangreiche Dokumentenmanagement. Es besteht die Möglichkeit, sowohl z.B. MS-Office Dokumente und Inhalte aus sozialen Medien zu speichern und versionieren und bietet ein zentrales Management von Schlüsselwörter.
  • Search: Erleichtert die Suche nach Wissen, Daten, Informationen und Dokumenten innerhalb und außerhalb des SharePoint, sowie nach Personen und deren Fähigkeiten.
  • Composites: Durch Workflows und Formulare können Prozesse und Abläufe des Unternehmens vereinfacht und elektronisch gespeichert werden. Es können MS-Office-Anwendungen und externe Anwendungen nahtlos eingebunden, visualisiert und weiter bearbeitet werden.
  • Insights: Datenmaterialien oder Berichte aus unterschiedlichen Quellen werden beabeitet, analysiert, grafisch aufbereitet und anderen Mitarbeitern zur weiteren Nutzung zur Verfügung gestellt.

 

Hier ist die Struktur unserer Lösung: